Externer Datenschutzbeauftragter (DSB)

Die DSGVO (Datenschutzgrundverordnung)

Die Datenschutz-Grundverordnung (vollständiger Titel: Verordnung (EU) 2016/679 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. April 2016 zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten, zum freien Datenverkehr und zur Aufhebung der Richtlinie 95/46/EG) ist ab dem 25. Mai 2018 die Grundlage des allgemeinen Datenschutzrechts in der EU und daher auch in Österreich (sowie Deutschland, Frankreich, Slowenien, Rumänien und Großbritannien).

Alle relevanten Datenverarbeitungen müssen dieser Rechtslage entsprechen. Jedes Unternehmen, das in irgendeiner Weise personenbezogene Daten verarbeitet (z.B. eine Kundendatei führt, Rechnungen ausstellt, Lieferantendaten speichert), ist betroffen. Damit kommen wesentliche Neuerungen auf Unternehmen zu.

Wer benötigt einen externen Datenschutzbeauftragten?

Eine Verpflichtung zur Bestellung eines Datenschutzbeauftragten ist für Unternehmen nur vorgesehen, wenn

  • die Kerntätigkeit in der Durchführung von Verarbeitungsvorgängen besteht, die aufgrund ihrer Art, ihres Umfanges und/oder ihrer Zwecke eine umfangreiche regelmäßige und systematische Überwachung von betroffenen Personen erforderlich machen (z.B. Banken, Versicherungen, Kreditauskunfteien und Berufsdetektive).

  • die Kerntätigkeit des Unternehmens in der umfangreichen Verarbeitung sensibler Daten oder von Daten über strafrechtliche Verurteilungen oder Straftaten besteht (z.B. Krankenanstalten).

Eine freiwillige Bestellung eines Datenschutzbeauftragten ist jederzeit möglich.

Warum ist ein externer Datenschutzbeauftragter (DSB) sinnvoll?

Der Datenschutzbeauftragte darf keinen Interessenkonflikten unterliegen! Wird ein Mitarbeiter zum Datenschutzbeauftragten bestellt, so darf er jedoch daneben nicht zusätzlich / weiterhin für solche Aufgaben zuständig sein, welche die Gefahr von Interessenskonflikten mit seiner Funktion als Datenschutzbeauftragter mit sich bringen können.

Durch die Beauftragung von RBS vermeiden Sie eventuelle interne Risiken, gewährleisten aber gleichzeitig, allen gesetzlichen Anforderungen gerecht zu werden.

Als externer Datenschutzbeauftragter beraten wir Sie und Ihr Unternehmen in allen datenschutzrechtlichen Fragen und gewährleisten so die fortwährende Einhaltung der gesetzlichen Standards, die Anpassung der Verfahren an die Anforderungen neuer Gesetze und die Berücksichtigung aktueller Veränderungen von internen Prozessen innerhalb Ihres Unternehmens.

Unser Serviceumfang als Ihr externer Datenschutzbeauftragter

  • Die Unterrichtung und Beratung der Unternehmer und Mitarbeiter hinsichtlich ihrer Pflichten nach dem Datenschutzrecht.

  • Die Überwachung und Überprüfung der Einhaltung der Datenschutzvorschriften und Strategien für den Schutz personenbezogener Daten, einschließlich der Zuweisung von Zuständigkeiten, Sensibilisierung und Schulung der Mitarbeiter.

  • Beratungen – auf Anfrage – im Zusammenhang mit der Datenschutz-Folgenabschätzung und der Überwachung ihrer Durchführung.

  • Die Zusammenarbeit mit der Aufsichtsbehörde und Anlaufstelle für diese.

  • Führung des Verzeichnisses von Verarbeitungstätigkeiten

Was kostet ein externer Datenschutzbeauftragter?

Unsere Angebote werden individuell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten. Dabei unterscheidet sich die Ausgangssituation von Unternehmen zu Unternehmen. Generell richten sich die Kosten nach dem zu erwartenden Aufwand.

Daher ist es für beide Seiten von Vorteil, wenn wir die Unternehmensstruktur im Vorfeld kennenlernen, um Ihnen ein konkretes und passgenaues Angebot machen zu können.

Gerne schicken wir Ihnen ein unverbindliches Angebot zu und informieren Sie im Detail über die Aufwände und Kosten, die auf Sie zukommen werden.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Schreiben Sie uns noch heute für ein unverbindliches Angebot:

Anfragen aus Österreich und dem EU-Raum